Ein Thema, das uns beschäftigt, aktiviert einen Abdruck im leuchtenden Energiefeld des Menschen, welcher dann seinerseits ein Chakra oder auch mehrere in deren Funktion beeinträchtigt. Häufig sind es toxische Emotionen, aber auch belastende äußere Umstände, die zur Aktivierung eines solchen Abdruckes im Lichtenergiefeld (LEF) führen.

Der Schamane macht das beeinträchtigte Chakra ausfindig, reinigt es und füllt es mit dem Urlicht, dem reinsten Licht, wieder auf, sodass dieser energetische Abdruck geklärt wird und keinen Einfluß mehr auf den Menschen nehmen kann. Damit wird einerseits der Imprint zu diesem Thema aus dem LEF beseitigt, andererseits auch die Möglichkeit einer eventuell aus diesem Abdruck entstehenden gesundheitlichen Beeinträchtigung verhindert.

Solche Abdrücke im LEF  können im Laufe des Lebens immer wieder entstehen, wenn eine Emotion uns nicht mehr losläßt, sie können aber auch aus alten Familienthemen in unser Leben herauf reichen und unsere Befindlichkeit beeinträchtigen.

Diese Sitzungen bewirken intensive Veränderungen auf der Energieebene des Körpers, sodaß die Verarbeitungs- und Stabilisierungszeit im Hinblick auf den neuen Energielevel zwischen einem halben und einem ganzen Mondzyklus beträgt. Auch hat der Klient oftmals Erkenntnisse, neue Denkansätze, die sich durch die Sitzung ergeben, zu bearbeiten und in sein Tun und Denken zu integrieren.

Das ist auch der Grund, warum die Sitzungen im Normalfall im Abstand von etwa ein bis drei Monaten erfolgen.

Ein geringerer Abstand dazwischen ist nicht empfehlenswert und auch nicht notwendig.